news_header_1190x410

After-Work-Renntag in Köln: Kongo siegt – Nica kommt nach Hause

23. Juni 2021

Am Mittwoch in Köln kam nur Kongo an den Start. Nach einer längeren Pause von neun Wochen präsentierte sich der Wallach gleich siegfertig. Im letzten Rennen des Abends, einem Ausgleich IV über 1.500 Meter, konnte er sich, unterwegs an vierter Stelle liegend, in der Geraden unter Bauyrzhan Murzabayev sicher mit Hals durchsetzen. Hierbei wurde deutlich, dass Kongo aufgrund der langen Pause noch nicht 100% seiner Leistung abrufen konnte, zumal er heute auch 62 Kilo getragen hat.

Unser frischer Sieger Kongo war zwar alleine nach Köln gefahren, reiste aber in Begleitung zurück: Unser Paradepferd der letzten Jahre, Nica, beendete vor sechs Wochen ihre Rennkarriere und ging ins Gestüt Erftmühle, um dort Guiliani aufzusuchen. Nun kehrt die Gruppe II-Siegerin tragend in die Heimat zurück, wo sie mit dem Stallgefährten von Kongo, Sombrero, ihr Koppelleben genießen wird. Welcome home!

links Kongo, rechts Nica

Hannover: Light My Fire – she’s on fire

22. Juni 2021

Am Sonntag waren wir mit insgesamt sechs Startern in Hannover vertreten. Nachdem wir uns zunächst mit unserem alten Haudegen Empire Hurricane, liebevoll Empi genannt, über einen vierten Platz freuen durften, folgte danach Ilesh, ebenfalls mit einem schönen vierten Platz. Dangerous Mind und Miss Tick liefen in einem Rennen und kamen als Zweite (DM) und Vierte (Miss Tick) über die Linie. Talbot, hervorragend gelaufen, wurde wenig später knapp geschlagen Zweiter. Für den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Tages sorgte Light My Fire aus dem Besitz von Ralf Beekmans. Nachdem die Stute bereits beim letzten Start vor drei Wochen in Düsseldorf mit einem hervorragenden zweiten Platz nach langer Pause in die Saison gestartet war, kam sie nicht ganz unerwartet als heiße Favoritin an den Start. Dieser Rolle wurde sie am Ende auch souverän gerecht. Sie kam in diesem Ausgleich III über 2.000 Meter unter Bauyrzhan Murzabayev überlegen mit dreieinhalb Längen zum Sieg.

24.05. Auenflug in Köln

31. Mai 2021

Zum ersten Mal auf langer Distanz von 3.000 Metern unterwegs, präsentierte sich Auenflug von bester Seite. Bauyrzhan Murzabayev servierte ihm dabei an zweiter Stelle liegend an den Rails einen nahezu perfekten Rennverlauf. Der Wallach gewann sicher mit einer Länge. Das Experiment, Auenflug auf extrem langer Distanz laufen zu lassen, ist somit geglückt. Man hatte sogar das Gefühl, dass es auch noch weiter sein dürfte. In Anbetracht der leider geringen Startmöglichkeiten auf dieser Distanz wird der nächste Start wahrscheinlich in Köln am 23.06. über 2.200 Meter erfolgen.

16.05. Hannover: Italia für das Gestüt Evershorst siegreich

16. Mai 2021

Beide Starter in Hannover, Dangerous Mind und Italia, haben uns heute sehr viel Freude bereitet. In der Viererwette des Tages belegte Dangerous Mind nach langem Kampf unter Bauyrzhan  Murzabayev einen hervorragenden zweiten Platz, kurzer Kopf geschlagen. Dabei zeigte sie, dass auch die längere Distanz über 1.750 Meter kein Problem für sie darstellt. Noch einen Tick besser machte es aber die vierjährige Stute Italia! Nach langer Winterpause konnte sie direkt gewinnen. In einem Ausgleich III mit vielen Formpferden wurde sie von René Piechulek sehr schonend und überlegt auf Warten geritten. Wie immer bewies Italia viel Speed und hatte nach langem Kampf die Gerade hinunter am Schluss die Nase vorne. Ein schöner Sieg für die Züchter und Besitzer, das Ehepaar Buhmann, die heute auch selbst auf ihrer Heimatbahn zugegen waren.

15.05. Mülheim: Elected formkonstant

16. Mai 2021

Der Renntag in Mülheim wurde durch Wetterkapriolen in unserer Planung etwas durcheinander gewirbelt. Das einzige Pferd, das mit dem schweren Boden zurecht kam, war die fünfjährige Stute Elected. Dabei zeigte sie in einem Handicap über 2.300 Meter ihre Formkonstanz und belegte nicht weit geschlagen den dritten Platz. Damit konnte sie an den zweiten Platz aus dem vorherigen Rennen in Krefeld anknüpfen.

13.05. Dortmund: Mercutio auf der Siegerstraße

16. Mai 2021

Wie bereits im letzten Jahr konnte der Wallach Mercutio nach langer Winterpause bei seinem Jahresdebüt direkt gewinnen. Der ursprünglich vorgesehene Reiter Sean Byrne, verletzungsbedingt ausgefallen, wurde durch Robin Haedens ersetzt. Als klassischer Kistenritt konnte Mercutio aus dem Mittelfeld kommend leicht gewinnen, wobei sein junger Reiter alles richtig gemacht hat. Die deutlich weitere Distanz hat sich als Erfolgsrezept erwiesen. Da Mercutio ein relativ leichtes Pferd ist, geben wir ihm drei bis vier Wochen Pause bis zu seinem nächsten Start.

Erster Saisonsieger: Kongo

2. Mai 2021

Am letzten Wochenende hatten wir Pferde in Krefeld  und Hannover am Start. In Krefeld kam Elected nach gutem Jahresdebüt als Favoritin an den Start. Nach idealem Rennverlauf belegte sie unter Bauyrzhan Murzabayev knapp geschlagen den zweiten Platz. Darauf lässt sich weiter aufbauen! Der nächste Start für Elected soll am 15. Mai in Mülheim erfolgen. In Hannover konnten wir mit Kongo unseren ersten Sieger der Saison feiern! Schlüssel des Erfolgs war der sehr gute Boden auf der Neuen Bult. Beim Jahresdebüt vor drei Wochen in Köln, wo der Boden sehr schwer war, konnte Kongo seine Vorschusslorbeeren nicht einlösen. Diesmal zeigte er sich von ganz anderer Seite und konnte unter Bauyrzhan Murzabayev überaus leicht gewinnen. Auch Kongo soll in Mülheim in einem Ausgleich III an den Start kommen.

Kongo

Die 2019er: N.N. aus der Andromeda

14. März 2021

Die bildschöne Rappstute aus der Andromeda von Maxios wurde von ihrem Besitzer Jakob Stecklein auch selbst gezogen. Andromeda wiederum ist die Schwester von Atlanta, die ebenfalls in den Farben von Herrn Stecklein lief und ihre Karriere mit einer Gruppe III Platzierung abschloss. N.N. verkörpert den kräftigen, kompakten Typ und ist in ihrer Entwicklung schon weit fortgeschritten. Die täglichen Galopps absolviert sie spielend, sodass ein Start in diesem Jahr auf dem Plan steht.

Die 2019er: Danubia Sun

9. März 2021

Die zweijährige Lord of England – Stute, aufgewachsen auf Gestüt Etzean, wurde auf der Herbstauktion in Baden-Baden erworben. Somit ist sie neben dem Hengst Sea Of Hope das zweite Nachwuchspferd der Familie Schröder. Danubia Sun verkörpert den eher großen, kräftigen Typ. Sie befindet sich zur Zeit im Wachstum und absolviert die Trainingsarbeiten bereits sehr vielversprechend. Es bestehen Nennungen für die beiden Dortmunder Auktionsrennen für Stuten, wobei ein Vorbereitungsstart in einem Maidenrennen natürlich angestrebt wird.

Familie Schröder mit Danubia Sun

Die 2019er: N.N. aus der Ishita

28. Februar 2021

N.N. ist das erste Fohlen aus der Ishita von Guiliani. Sie wurde von ihren Besitzern Regina und Andreas Hacker gezogen und ist im Gestüt Etzean aufgewachsen. Sie ist eine recht großrahmige Stute mit hervorragenden Bewegungen. Seit Anfang November des letzten Jahres ist sie auf unserer Anlage in Lengerich und wurde in Absprache mit ihren Besitzern erst vor wenigen Tagen in den Rennstall überstellt. Ihre Mutter Ishita wurde ebenfalls von uns trainiert. Bei fünf Starts gewann sie zweimal und war zweimal platziert.

Und der weitere Nachwuchs lässt auch nicht mehr lange auf sich warten! Der Besitzer hat uns Fotos des Vollbruders geschickt, der aktuell auf Gestüt Etzean aufwächst und sich dort sichtlich wohl fühlt.

Nächste Seite »